Donnerstag, 3. Februar 2011

Die Referenten der Tagung 2011: Prof. Dr. Hubertus Kohle, LMU München

Das Brooklyn Museum in New York.
Digitale Präsenz als Weg aus der Krise?

Wenige Museen auf der Welt haben die Möglichkeiten des WWW so intensiv realisiert wie das Brooklyn Museum in New York, immerhin das zweitgrößte Institut dieser an Museen reichen Metropole. Insbesondere das Web 2.0 ist dort in vielen seiner Facetten getestet worden. Der Vortrag soll die dortigen Praktiken vorstellen und kritisch auf Übertragbarkeit in einen europäischen Kontext hin befragen.




Prof. Dr. Hubertus Kohle

  • 1978-86: Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Romanistik, Geschichte und
  • Urbanistik an den Universitäten Bonn, Florenz und Paris
  • 1986: Promotion über "Ut pictura poesis non erit. Denis Diderots Kunstbegriff. Mit einem Exkurs zu J.B.S. Chardin"
  • 1984 - 1987: Journalistische Tätigkeit bei der italienischen Tageszeitung "LaRepubblica"
  • 1987 -1992 und 1993-1997: Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Hochschulassistent an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1992/93: J.P. Getty-Postgraduate-Stipendium
  • 1996: Habilitationsschrift zum Thema "Adolf Menzels Friedrichbilder. Studie zum Verhältnis von Ästhetik und Politik im Berlin der 1850er Jahre" bei der Geschichtswissenschaftlichen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum
  • 1997 - 2000: Hochschuldozent am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln
  • seit 2000: Professor (C4) am Institut für Kunstgeschichte der Universität München
  • 2008: Gastprofessur an der Ecole Normale Superieure, Paris

Keine Kommentare:

Kommentar posten