Montag, 21. Februar 2011

Die Referenten der Tagung 2011: Marco Eisenack

Das Museum als Massenmedium? Potentiale von Kultur-Blogs und Facebook-Seiten

Allerorts ist von der Demokratisierungskraft des Internets die Rede. Die Konsequenzen von Medienemanzipation wurden zuletzt in Tunesien und Ägypten offensichtlich. Die utopistische Radiotheorie Bertolt Brechts, wonach jeder Empfänger auch ein Sender sein solle, wurde durch die technischen Möglichkeiten des Internets plötzlich ganz real. Zugleich ist heute - durch die Barrierefreiheit des Internets - jeder Sender gleich gut abrufbar. Ob ARD, Bild oder Max Mustermann – im Internet kann jeder Sender alle Empfänger gleich schnell erreichen. Twitter und Faceook verstärken den Effekt.
Immer mehr Kulturhäuser entdecken das Potential der neuen Medien und erreichen über soziale Netzwerke neue Öffentlichkeiten. Welche Folgen haben diese Möglichkeiten für die Medienlandschaft insgesamt? Wie kann ein Museum sich die Defizite in den Redaktionen durch eigene Inhalte im Internet zu nutze machen?  Kann eine renommierte Kulturmarke durch Facebook wirklich zum Massenmedium werden? Wo liegen die Chancen? Welche Grenzen gibt es?
Am Beispiel bestehender Museums-Blogs können diese Überlegungen exemplarisch erläutert und diskutiert werden. 




 

Marco Eisenack


Diplom-Journalist
geboren am 23.02.1972 in Bad Oldesloe
     
1999-2004    Studium Diplom-Journalistik an der Ludwig-Maximilian-Universität
       
1999-2003    Ausbildung zum Redakteur an der Deutschen Journalistenschule, München
     
2000-2004    Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

2000-2002     Redakteurstätigkeit im Politik-Ressort bei sueddeutsche.de

seit 2002    freie Mitarbeit Print und TV unter anderem für SZ, Spiegel, Stern, quer (BR),  Kulturzeit (3sat), Fluter, Abendzeitung, taz, Zeit-Verlag

2004     Gründung der Firma text:bau - Agentur für Medien und Kommunikation.

seit 2004     Konzeption und Realisierung des Jugendmagazins mucs im Auftrag der Münchner Volkshochschule

2004-2007     Pauschalist der Süddeutschen Zeitung und Zuständigkeiten in den Ressorts Lokales (Stadtpolitik, Soziales, Migration), SZ-Extra

2004-2005    Freie Mitarbeit für den Bayerischen Rundfunk in den Hörfunk- Ressorts München und Bayern

seit 2005     Journalismus-Dozent an der MVHS

2005    Redaktionelle Mitarbeit an dem Buch „Der Krieg ist aus“ (Süddeutsche Zeitung Edition)

2006    Konzeption eines Bildungsmagazins in Kooperation mit der Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung mbH

2006-2007     Mentoring durch Rudolf Spindler (Geschäftsführers des SZ-Magazin Verlags) im Rahmen eines Jahresprogramms des Bayerischen Journalistenverbandes.

2006-2010    Konzeption und Realisierung des Kindermagazins spitzer

2007    Dozent auf den Jugendmedientagen

2008        Medienpreis der Landeshauptstadt München

seit 2008    Journalismus-Dozent an der Deutschen Pop Akademie für Medien

seit 2009    Betreuung der monatlichen Podiumsreihe „Stadtgespräche“ im Auftrag der MVHS

seit 2009    Konzeption und Verleger des Magazins Münchner Klimaherbst

seit 2009    Leiter der Pressearbeit für das Unternehmen Wöhr+Bauer GmbH.

2009        Gründung des Stadtportals mucbook.de 

2009        Gründung des Nachhaltigkeitsportals klimaherbst.de

seit 2010    Moderation der verkehrspolitischen Podiumsreihe „Mobilitätskultur“ im Verkehrszentrum des Deutschen Museums.

2010         Konzeption und Betreuung des Blogs für das Museum Villa Stuck

2010     Konzeption und Betreuung des Blog für das Jüdische Museum München

2010    Konzeption und Durchführung der Bloggermesse „Monaco Mob“


Kunden der Agentur text:bau:

Haus der Kunst, Villa Stuck, Jüdisches Museum, Weltbild-Verlag, sueddeutsche.de, Wöhr+Bauer Gmbh, MVHS, Kulturreferat der LH München, Referat für Gesundheit und Umwelt der LH München, BMW, u.a.




Keine Kommentare:

Kommentar posten